Verkehrssicherheit auf der Hauptstrasse zwischen Wiesendangen und Attikon wird erhöht

06.12.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Um einen Unfallschwerpunkt zu entschärfen und den Mehrverkehr der zukünftigen Deponie Ruchegg besser abwickeln zu können, soll die Kreuzung bei der Brücke in der Nähe des Bahnhofs Rickenbach-Attikon durch einen Kreisel ersetzt werden. Der Regierungsrat hat das Projekt festgesetzt und eine Ausgabe von 3,26 Millionen Franken bewilligt.

Die Kreuzung Hauptstrasse/Stationsstrasse/Rucheggstrasse zwischen Wiesendangen und dem Rickenbacher Ortsteil Sulz ist ein Unfallschwerpunkt. Diesen will der Regierungsrat mit dem Bau eines Kreisels entschärfen. Gleichzeitig wird die bestehende Fusswegverbindung über die Hauptstrasse sicherer gemacht, in dem die Strassenbeleuchtung angepasst wird.

Doch die Sicherheit ist nicht der einzige Grund für dieses kantonale Strassenprojekt. So wird die Rucheggstrasse, die der Gemeinde Wiesendangen gehört, an die neue Kreiselsituation angepasst und so gestaltet, dass sie dem Lastwagenverkehr besser gerecht wird. Dies ist notwendig, weil im Südosten die Inertstoffdeponie Ruchegg entstehen soll. Durch die Neugestaltung der Rucheggstrasse können sich die Lastwagen, welche die Deponie anfahren, sicher kreuzen.

Die öffentliche Auflage des Bauprojekts erfolgte vom 22. Juni bis 23. Juli 2018. Innerhalb der Auflagefrist wurde eine Einsprache eingereicht, die projektbezogene Begehren enthielt. Mit dem Einsprechenden konnte aber im Rahmen der Einigungsverhandlung eine einvernehmliche Lösung gefunden werden.

Die Gesamtkosten für dieses Strassenprojekt, das im Einvernehmen mit den betroffenen Gemeinden Wiesendangen und Rickenbach erarbeitet worden ist, betragen 3,26 Millionen Franken. Die Gemeinde Wiesendangen wird sich mit 600'000 Franken daran beteiligen. Der Regierungsrat hat das Projekt nun festgesetzt und dem Kantonsbeitrag genehmigt. Das kantonale Tiefbauamt plant, mit den Bauarbeiten im März 2019 zu beginnen und diese im Dezember 2019 abzuschliessen.

(Medienmitteilung des Regierungsrates)

Zurück zu Medienmitteilungen